SKILL2E Day – Symposium Vielfalt am Arbeitsplatz als Chance und Produktivitätsfaktor

 

Wann? 26 – 27 April 2012

Wo? Fachhochschule Salzburg University of Applied Sciences, Campus Urstein

  • Sie arbeiten mit Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft: als Mitarbeiter/innen, als Kunden, als Lieferanten?
  • Sie erwarten eine zunehmende kulturelle Diversität in Ihrer Organisation?
  • Sie möchten das Potenzial Ihrer unterschiedlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen  ausschöpfen?
  • Sie möchten Ihre eigene Einstellung zur kulturellen Vielfalt messen mit dem international renommierten Testverfahren des Intercultural Development Inventory?

 

Beim SKILL2E Day an der Fachhochschule Salzburg stellen wir im Rahmen des Symposiums unsere vorläufigen Projektergebnisse vor und diskutieren mit Vertreter/innen aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft den Mehrwert von Vielfalt am Arbeitsplatz.

Wir freuen uns besonders, dass wir mit Prof. Michael Paige einen weltweit anerkannten Experten für Internationalisierung im Hochschulbereich als Vortragenden und Workshopleiter nach Salzburg bringen konnten. Prof. Paige arbeitet über unseren US Partner IDI, LLC auch am Projekt selbst mit.

Weiters möchten wir auch auf die Podiumsdiskussion am Donnerstag abends hinweisen, die vielfältige Einblicke in dieses Thema aus der Perspektive von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft bieten und von Frau Karin Bauer vom Standard moderiert werden wird.

 

Programm

 

There are two workshops at SKILL2E Day which are held in English:

  • Cultural Mentor Training and Assessment of IDI Group Profile with Regard to Cultural Orientation, personal IDI profile is included in workshop free of charge.
  • Intervention Strategies to Support Intercultural Competence Gain of Students in International Placements

Präsentationen

Die Präsentationen stehen für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter der SKILL2E Member Area zur Verfügung.

Zu den Präsentationen

 

 

 

With the support of the Lifelong Learning Programme of the European Union

This project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.